Paartherapie

Wir Menschen sind auf Beziehungen zu Anderen angewiesen, um unser Bedürfnisse nach Anerkennung und Zugehörigkeit zu erfüllen. Gerade in einer Partnerschaft ist es deshalb (immer wieder) notwendig sich einander wertschätzend zuzuwenden und respektvoll miteinander umzugehen. Eine Paarberatung kann dabei zu einer verständnisvollen Kommunikation, aber auch zur Besinnung auf eigene Bedürfnisse und zur Erfüllung dieser beitragen.

  • Dauer: Paargespräch 90 min
  • Kosten: 110 € bzw. nach Vereinbarung
  • Zeitlicher Abstand zwischen den Gesprächen: ca. 3 – 5 Wochen

Wodurch bleiben wir auch in schwierigen Zeiten bei der Entscheidung füreinander und miteinander, „bis dass der Tod uns scheidet“ oder einfach auch nur für den nächsten Tag?

Gibt es ein Rezept für eine gute Ehe / Beziehung?

Wie gelingt es immer wieder nach Geburt oder Auszug eines Kindes, nach Krankheiten und Todesfällen in der Familie zusammenzuhalten?

Welche Werte sind in einer Partnerschaft wichtig?

Genau das werde ich immer wieder in Paartherapien gefragt. Und eine Frage geht dabei all den anderen voraus:

Was ist eigentlich Liebe?

Diese Frage stellte ich Menschen, die mir begegnet sind. Ich habe unterschiedliche Antworten erhalten. Aber doch glichen sie sich mit meinen Überlegungen; Liebe ist ein Konglomerat aus den unterschiedlichsten Bedürfnissen: Vertrauen, Offenheit, Nähe, Sicherheit, Loyalität, Mitgefühl, Freude, Fürsorge, Miteinander, gegenseitiges Verstehen, Verbundenheit, Intimität …, Bedürfnisse, die wir uns gegenseitig erfüllen. Aber Liebe ist auch ein Gefühl: ich fühle mich zu jemanden hingezogen, besonders verbunden, vertraut, ich fühle mich geliebt, ich bin liebend. Und in einer solchen Liebesbeziehung können wir uns sicher, geachtet und wertgeschätzt fühlen.

Leider verändern sich diese schönen und angenehmen Gefühle im Alltag immer wieder und unsere kurzen oder auch längeren Begegnungen sind manchmal frustrierend. Wenn das häufig der Fall ist, werden wir mit der Zeit aggressiver oder resignieren, weil wir unseren Partner / unsere Partnerin nicht verstehen und selbst nicht verstanden werden. Wir spielen dann immer mal „Liebe“, tun so, als ob, aber das tiefe Verständnis und Miteinander fehlt und wir fühlen uns in der Beziehung nicht sicher.

Wertschätzung als eine Säule gelingender Beziehungen

Wertschätzung ist unser wichtigstes soziales Bedürfnis. Dafür stehen wir morgens auf. Den anderen wertzuschätzen heißt, positiv über ihn oder sie zu denken, sich auf ihn einzulassen. Wertschätzung äußert sich also zum einen unbewusst in einer respektvollen Haltung zueinander. Eine wertschätzende Haltung bedeutet auch, den Partner / die Partnerin mit seinen oder ihren Schwächen und den für uns teilweise nicht angenehmen oder unschönen Eigenschaften zu akzeptieren. Über diese Liebe zum Anderen nehmen wir uns selbst an. Unser Selbstwert steigt.

Werten wir jedoch unser Gegenüber im Streit ab, werten wir
gleichzeitig uns selbst ab. Ein Gefühl der Unsicherheit bleibt
zurück. Lösen wir diese Abwertung nicht durch ein klärendes
Gespräch und eine Bitte um Entschuldigung wieder auf, werden
sich diese Verletzungen verfestigen und zu unseren Erfahrungen
werden, die unsere Beziehung nachhaltig negativ beeinflussen.
Das gilt für Paarbeziehungen genauso wie für Eltern-Kind-
Beziehungen. Wir können dann nur in vertrauensvollen
Momenten versuchen, uns diese Verletzungen zu erzählen und
den erlittenen Schmerz gegenseitig nachzuvollziehen und für
unser verletzendes Verhalten um Entschuldigung zu bitten.
Dadurch verhalten wir uns wertschätzend.

Manchmal braucht es aber auch therapeutische Begleitung, vor allem dann, wenn sich Muster verfestigt haben und diese nicht selbst erkennbar sind.

Behandle andere so,
wie du selbst behandelt werden willst.
(Goldene Regel)

Zum anderen ist es auch wichtig, unsere Wertschätzung immer wieder bewusst auszudrücken, und unsere Liebe immer wieder deutlich zu zeigen. Dabei ist wichtig zu wissen, dass es verschiedene Art und Weisen gibt, wie Menschen ihre Wertschätzung zum Ausdruck bringen:

Die 5 Sprachen der Liebe (Gary Chapman)

  1. Lob und Anerkennung
  2. Gemeinsame Zeit
  3. Hilfe und Unterstützung
  4. Kleine Geschenke
  5. Körperlichkeit und Sexualität

Wie drücke ich meine Wertschätzung für den Partner / die Partnerin am besten aus?

Gary Chapman, ein amerikanischer Paartherapeut, beschreibt die 5 Sprachen der Liebe. Wertschätzung in einer Paar- oder Eltern-Kind-Beziehung heißt, die Sprache des anderen immer wieder zu sprechen und damit den ‚Liebestank‘ immer wieder zu füllen. Chapman sagt, wir sprechen alle 5 Sprachen, aber eine Sprache ganz besonders und wenn diese Sprache zu uns gesprochen wird, dann fühlen wir uns auch besonders gesehen, wertgeschätzt und geliebt. Daher ist es wichtig herauszufinden, welche Sprache wir selbst sprechen und welche unser geliebtes Gegenüber spricht. Wir gehen meist davon aus, dass der oder die andere unsere Sprache spricht – aber das ist nach meiner Beobachtung nicht häufig der Fall. Es gilt zu erforschen:

Braucht unser Partner / unsere Partnerin vor allem Lob und Anerkennung, für das, was er oder sie für die Partnerschaft oder die Familie leistet? Oder fühlt er oder sie sich vor allem dann gesehen und geliebt, wenn es immer wieder gemeinsame Paarzeiten bzw. Zweisamkeiten gibt, in denen ganz ungestörte Aufmerksamkeit für unser geliebtes Gegenüber vorhanden ist? Wirkt vielleicht die 3. Sprache, in der kleine Geschenke als Liebesbeweise gesehen werden? Ist es vielleicht Hilfe und Unterstützung, die Liebe und Wertschätzung des Partners/ der Partnerin ausdrücken? Oder ist es die 5. Sprache, Zärtlichkeit und Sexualität, die die Liebe des anderen deutlich werden lässt?

Um unserem Partner / unserer Partnerin immer wieder das Geschenk unserer Liebe und Wertschätzung zu machen, ist es hilfreich und wichtig, dies in der Sprache des Gegenübers zu tun.

Wertschätzung als eine Säule gelingender Beziehungen heißt, meinem Partner / meiner Partnerin oder auch meinem Kind oder Freund meine Liebe immer wieder zu zeigen und ihm oder ihr damit deutlich zu machen, wie wertvoll er oder sie mir ist.

Zurück zum Seitenanfang